24 Bus­brän­den

Ein Bus­un­ter­neh­mer aus dem Raum Schwe­rin wird ange­klagt, sei­ne eige­nen Bus­se und Fahr­zeu­ge eines Kon­kur­ren­ten in Brand gesteckt zu haben.

24 Bus­brän­den

Die Staats­an­walt­schaft Schwe­rin hat die Ankla­ge des 39-jäh­ri­gen Mann aus Plau am See wegen des hin­rei­chen­den Ver­dachts der mehr­fa­chen Brand­stif­tung bzw. Anstif­tung dazu beim Land­ge­richt Schwe­rin ein­ge­reicht. Dem in Unter­su­chungs­haft befind­li­chen Bus­un­ter­neh­mer wird vor­ge­wor­fen, in der Zeit von Febru­ar 2011 bis Janu­ar 2012 in 5 Fäl­len selbst oder durch von ihm bestimm­te Per­so­nen Bus­se sei­nes eige­nen Unter­neh­mens sowie Fahr­zeu­ge eines Wett­be­wer­bers in Brand gesetzt zu haben, u.a. um das finan­zi­ell ange­schla­ge­ne Unter­neh­men durch die Erlan­gung von Ver­si­che­rungs­leis­tun­gen zu sanie­ren. Die Staats­an­walt­schaft geht bei der Brand­stif­tung an Fahr­zeu­gen von Wett­be­wer­bern davon aus, dass die­se erfolg­ten, um von dem Ange­schul­dig­ten bzw. des­sen Unter­neh­men abzu­len­ken. In die­sem Zusam­men­hang ist auch Ankla­ge gegen einen 27-jäh­ri­gen ehe­ma­li­gen Mit­ar­bei­ter in dem Bus­un­ter­neh­men erho­ben wor­den. Die­sem Ange­schul­dig­ten wird vor­ge­wor­fen, den Brand an 8 Bus­sen am 06.01.2012 bei dem Wett­be­wer­ber des Unter­neh­mens in Par­chim im Auf­trag sei­nes Arbeit­ge­bers gelegt zu haben.

Ins­ge­samt wur­den durch die Taten 24 Bus­se, wie auch Unter­stän­de u.a., kom­plett zer­stört. Der Gesamt­scha­den beträgt deut­lich über 3 Mio. Euro. Bei­de Ange­schul­dig­te bestrei­ten die Vor­wür­fe.

Die Staats­an­walt­schaft Schwe­rin wirft dem 39-jäh­ri­gen Unter­neh­mer zudem in einer wei­te­ren Ankla­ge zum Land­ge­richt Schwe­rin mehr­fa­che Steu­er­hin­ter­zie­hung vor. Ihm wird zur Last gelegt, unter Ver­wen­dung von Schein­rech­nun­gen Steu­ern in einer Gesamt­hö­he von ca. 280.000,00 Euro ver­kürzt zu haben.