Die aufgelöste GbR — als umsatzsteuerlicher Unternehmer

Eine Per­so­n­enge­sellschaft ist als Unternehmer anzuse­hen, sobald sie unter ihrem Namen nach außen hin tätig wird1.

Die aufgelöste GbR — als umsatzsteuerlicher Unternehmer

Sie beste­ht als Umsatzs­teuer­schuld­ner auch nach Auflö­sung so lange fort, bis alle Rechts­beziehun­gen zwis­chen der Gesellschaft und dem Finan­zamt been­det sind2.

Finanzgericht Baden ‑Würt­tem­berg, Urteil vom 3. März 2016 — 1 K 1990 — /14

  1. vgl. BFH, Urteil vom 18.11.1999 — V R 22/99, BFHE 190, 255, BSt­Bl II 2000, 241 []
  2. BFH, Entschei­dun­gen vom 21.05.1971 — V R 117/67, BFHE 102, 174, BSt­Bl II 1971, 540; vom 19.10.1995 — V R 128/93, BFH/NV 1996, 275; vom 08.11.1995 — V R 64/94, BFHE 179, 211, BSt­Bl II 1996, 256; vom 01.09.2010 — XI S 6/10, BFH/NV 2010, 2140 []