Organschaft- und ein Nichtunternehmer als Organträger?

§ 2 Abs. 2 Nr. 2 Satz 1 UStG kann nicht richtlin­ienkon­form dahin gehend aus­gelegt wer­den, dass auch ein Nich­tun­ternehmer (hier: ein kom­mu­naler Zweck­ver­band) Organträger sein kann.

Organschaft- und ein Nichtunternehmer als Organträger?

Nach ständi­ger Recht­sprechung des Bun­des­fi­nanzhofs set­zt eine Organ­schaft voraus, dass der Organträger eine eigen­ständi­ge Unternehmen­stätigkeit ausübt; die Eigen­schaft als Organträger kann jed­er Unternehmer aus­füllen1; aus dem BFH, Urteil vom 02.12 2015 — V R 67/142 ergibt sich nichts anderes.

Diese Auf­fas­sung wird von der Lit­er­atur geteilt3.

Soweit sich aus dem Union­srecht etwas anderes ergeben sollte, ent­fal­tet Art. 4 Abs. 4 Unter­abs. 2 der Sech­sten Richtlin­ie 77/388/EWG des Rates vom 17.05.1977 zur Har­mon­isierung der Rechtsvorschriften der Mit­glied­staat­en über die Umsatzs­teuern keine unmit­tel­bare Wirkung und ist nicht beruf­bar4.

Angesichts des insoweit klaren und unmissver­ständlichen Wort­lauts des § 2 Abs. 2 Nr. 2 Satz 1 UStG, dass eine Eingliederung “in das Unternehmen” des Organträgers erforder­lich ist, kommt eine vom Wort­laut abwe­ichende richtlin­ienkon­forme Ausle­gung des § 2 Abs. 2 Nr. 2 Satz 1 UStG an dieser Stelle nicht in Betra­cht. Der Bun­des­fi­nanzhof muss deshalb auch nicht entschei­den, ob er der Auf­fas­sung fol­gen kön­nte, das sich aus dem nationalen Recht ergebende Erforder­nis ein­er (eige­nen) Unternehmereigen­schaft des Organträgers sei union­srechtlich nur statthaft, wenn dies im nationalen Kon­text zur Ver­hin­derung miss­bräuch­lich­er Prak­tiken oder Ver­hal­tensweisen erforder­lich und geeignet sei5.

Aus­ge­hend davon kann der kom­mu­nale Zweck­ver­band im vor­liegen­den Fall nicht Organträger sein, denn er ist kein Unternehmer.

Bun­des­fi­nanzhof, Urteil vom 10. August 2016 — XI R 41/14

  1. vgl. z.B. BFH, Urteile vom 09.10.2002 — V R 64/99, BFHE 200, 119, BSt­Bl II 2003, 375, unter II. 2.b, Rz 25; vom 29.10.2008 — XI R 74/07, BFHE 223, 498, BSt­Bl II 2009, 256, unter II. 1.a, Rz 15; jew­eils m.w.N. []
  2. BFHE 251, 547, BFH/NV 2016, 511, Rz 19 []
  3. vgl. Bunjes/Korn, UStG, 14. Aufl., § 2 Rz 110; Lip­pross, Umsatzs­teuer, 23. Aufl., 2.08.03.02.03.2 a, S. 395; Mey­er in Offerhaus/Söhn/Lange, § 2 UStG Rz 67; Stadie in Rau/Dürrwächter, Umsatzs­teuerge­setz, § 2 Rz 831; Treiber in Sölch/Ringleb, Umsatzs­teuer, § 2 Rz 151 f.; Müller in Weymüller, UStG, § 2 Rz 241; Sterzinger, Umsatzs­teuer-Rund­schau ‑UR- 2014, 132 []
  4. EuGH, Urteil “Lar­en­tia + Min­er­va” vom 16.07.2015 — C‑108/14 und — C‑109/14, EU:C:2015:496, HFR 2015, 901, Rz 51 []
  5. so BFH, Urteil in BFHE 251, 547, BFH/NV 2016, 511, Rz 30 ff. []