Umsatzsteuervorauszahlung für das IV. Quartal

Nach der Recht­sprechung des Bun­des­fi­nanzhofs1 ist für die Frage, zu welchem Kalen­der­jahr eine Zahlung i.S. des § 11 Abs. 1 Satz 2, Abs. 2 Satz 2 EStG wirtschaftlich gehört, nicht auf die Fäl­ligkeit der Forderung abzustellen, son­dern darauf, für welchen Zeitraum sie geleis­tet wurde.

Umsatzsteuervorauszahlung für das <span class=IV. Quartal" title="Umsatzsteuervorauszahlung für das IV. Quartal" srcset="https://www.wirtschaftslupe.de/wp-content/uploads/sites/20/2019/01/BFH_11.jpg 1920w, https://www.wirtschaftslupe.de/wp-content/uploads/sites/20/2019/01/BFH_11-300x225.jpg 300w, https://www.wirtschaftslupe.de/wp-content/uploads/sites/20/2019/01/BFH_11-768x576.jpg 768w, https://www.wirtschaftslupe.de/wp-content/uploads/sites/20/2019/01/BFH_11-1024x768.jpg 1024w" sizes="(max-width: 880px) 100vw, 880px">

Nach diesen Grund­sätzen ist eine Umsatzs­teuer­vo­rauszahlung trotz ihrer Fäl­ligkeit am 10.01.wirtschaftlich als Betrieb­saus­gabe noch dem Vor­jahr zuzuord­nen.

Bun­des­fi­nanzhof, Beschluss vom 8. März 2016 — VIII B 58/15

  1. BFH, Urteil vom 06.07.1995 — IV R 63/94, BFHE 178, 326, BSt­Bl II 1996, 266 []